Mittwoch, 6. September 2017

Moderne Umgangsformen - Business Etikette aktuell: Kaffee für die Kaffeetante gefällig?

Moderne Umgangsformen - Business Etikette aktuell: Kaffee für die Kaffeetante gefällig?: Liebe Leserin, lieber Leser, vorhin habe ich an einer Besprechung bei einem Kunden von mir teilgenommen. Die Fahrt dorthin hat sich zwar a...

Kaffee für die Kaffeetante gefällig?

Liebe Leserin, lieber Leser,

vorhin habe ich an einer Besprechung bei einem Kunden von mir teilgenommen.
Die Fahrt dorthin hat sich zwar aufgrund der vielen Baustellen und Staus etwas hingezogen, aber ich bin  pünktlich angekommen. Und da kam mir (einer Kaffeetante) doch seitens meines Gastgebers der frisch aufgebrühte Kaffee sehr recht. Dies ist aus meiner Sicht ein gutes Intro für ein  - im Nachhinein betrachtet -  effektives und ergebnisreiches Meeting in größerer Runde gewesen.

Auf der Rückfahrt zu mir ins Büro kam mir denn dann auch der Gedanke, dass das Atmosphärische bei Gesprächen eine große Rolle spielt. Gewiss sind wir alle darauf erpicht, so zügig wie möglich alle Punkte auf der Agenda abzuarbeiten, aber eine Gästebewirtung mit Getränken hat - wie auch der Smalltalk - eine besondere Wirkung.  Beide Aspekte können ein gutes Entrée für Meetings sein und als Türöffner fungieren.  Der Besucher / Gast soll sich angekommen fühlen, und die erste Stufe der Maslowschen Pyramide wird im übertragenen Sinne erreicht.

Selbstverständlich muss es nicht immer Kaffee oder Tee sein, auch Wasser tut schon seinen Dienst.
Nun gibt es aber auch Unternehmen, so habe ich gehört, die die Bewirtung bei Meetings abgeschafft haben.
Dass man für interne Besprechungen auf eine Bewirtung verzichtet (jeder kann sich schließlich Kaffee & Co. mitbringen), leuchtet mir ein. Aber dass eine Bewirtung bei (größeren) Besprechungen mit Kunden und Geschäftspartnern, also externen eingeladenen Gästen, ausfällt, das ist für mich ein Novum gewesen.
Man stelle sich vor, in der Terminbestätigung würde es heißen: "Bitte sorgen Sie selbst für Getränke", nach dem Motto, bringen Sie Ihre eigene Thermosflasche mit Kaffee oder Tee mit, die Besprechung könnte länger werden...  .

Also ich bin froh, dass ich bisher immer in der Situation gewesen bin, bewirtet worden zu sein.
Selbst beim Bankgespräch in der Filiale gibt's einen Kaffee für die Kaffeetante,  dito sogar in vielen Bekleidungsgeschäften,  beim Frisör, bei der Kosmetik.
Und meine Gäste bekommen weiterhin Getränke angeboten. Diese gehören zum Businessmeeting bei mir dazu.

Und wie halten Sie es denn so mit der Bewirtung von Kunden?

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen Feierabend

Bleiben Sie mir inspiriert

Herzliche Grüße
Ihre
Karin Schleines

Freitag, 1. September 2017

Moderne Umgangsformen - Business Etikette aktuell: Kleine Umfrage zum Kleidungsstil in Banken

Moderne Umgangsformen - Business Etikette aktuell: Kleine Umfrage zum Kleidungsstil in Banken: Liebe Leserin, lieber Leser, ich habe neulich in der Presse gelesen, dass einige Kreditinstitute den Kleidungsstil ihrer Mitarbeiter etwas...

Kleine Umfrage zum Kleidungsstil in Banken

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich habe neulich in der Presse gelesen, dass einige Kreditinstitute den Kleidungsstil ihrer Mitarbeiter etwas lockern möchten oder aber auch schon den Startschuss für eine gelockerte Kleiderordnung gegeben haben. Statt auf "Business" wolle man  vermehrt auf "Businesss casual" setzen (siehe bezüglich dieses Dresscodes den vorletzten Blogbeitrag "Wer knackt den Code..."). Das bedeutet, dass zwar  Jackett und Blazer ein "Muss" sind, die männlichen Mitarbeiter aber auf Krawatte verzichten können. Man wolle damit eine Distanz bzw. Hemmschwelle gegenüber dem Kunden abbauen.

Meine Frage geht nunmehr an Sie: Wie sehen Sie diese Entwicklung? Finden Sie eine Lockerung des Kleidungsstils in Banken gut oder nicht? Welche Meinung vertreten Sie?

Ich lade Sie ein, an der Umfrage rechts oben im Blog teilzunehmen oder aber Ihr Statement unten im Kommentarteil anzubringen.

Ich freue mich auf Ihre Meinungen und sage jetzt schon danke!

Ein schönes Wochenende und bleiben Sie inspiriert!

Herzliche Grüße

Ihre Karin Schleines

Zeit fürs Netzwerken lohnt sich allemal...

Liebe Leserin, lieber Leser,

vergangenes Wochenende habe ich alte Studienfreunde / -freundinnen getroffen. Da gab es ja schon ein "Hallo". Die Begrüßung war, als ob man sich erst am Vortrag gesehen hatte. Ich habe auch alle wiedererkannt, auch wenn da jetzt schon ziemlich viele Jahre seit unserem letzten Wiedersehen vergangen sind. Ich habe mich darüber gefreut, zu erfahren, wie es denn den anderen so geht und mir vorgenommen, die liebgewonnenen "Kontakte" von früher regelmäßig zu pflegen. Der besagte letzte Samstag verging durch die netten Gespräche, die Spaziergänge, den Museumsbesuch und das abendliche Get together in einer schönen Lokation wie im Flug.
Jetzt fragen Sie sich gewiss, warum ich hier über dieses Ereignis schreibe? Nun, weil ich der Meinung bin, dass Netzwerke gepflegt werden müssen, wenn sie lange halten sollen, und man dafür auch etwas tun muss, dass diese Treffen überhaut zustande kommen. Netzwerken ist Arbeit, denn da müssen die alten Kontakte gefunden werden, da muss recherchiert, nachgefasst werden. Und last but not least  muss das gesamte Treffen organisiert werden. Und dann kommt noch hinzu, dass man selbst an einem Wochenende aus der eigenen Komfortzone heraustreten muss, um sich möglicherweise auf eine längere Reise zum Treffen aufzumachen und sich dafür die Zeit zu nehmen, Zeit, die sich aber lohnt!

Einen Rat an die jüngeren Leser habe ich: Knüpft von früh an Eure (beruflichen) Kontakte und pflegt diese auch noch nach Schule, Studium oder Ausbildungsabschluss. Es lohnt sich, weil man  beruflich und persönlich vom eigenen Netzwerk zehren kann.

Ich bin froh, Teil eines so schönen Ehemaligen-Netzwerks sein zu dürfen. Die Vorfreude auf ein nächstes Treffen ist auf jeden Fall da. Und wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann wäre der nächste Treffpunkt von uns im Nordhessischen, natürlich wieder ganz zwanglos...

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende

Bleiben Sie inspiriert

Herzliche Grüße Ihre

Karin Schleines

Dienstag, 15. August 2017

Moderne Umgangsformen - Business Etikette aktuell: Wer knackt den Code: "smart casual" / "business ca...

Moderne Umgangsformen - Business Etikette aktuell: Wer knackt den Code: "smart casual" / "business ca...: Liebe Leserin, lieber Leser, nachdem ich heute Mittag mitten in einem sehr markanten Unwetter   bei uns in Wiesbaden gewesen bin,   sit...

Wer knackt den Code: "smart casual" / "business casual" - was steckt hinter den Vermerken?


Liebe Leserin, lieber Leser,

nachdem ich heute Mittag mitten in einem sehr markanten Unwetter  bei uns in Wiesbaden gewesen bin,  sitze ich nun wieder mit manierlichem Outfit  und Frisur am Schreibtisch und verfasse diesen neuen Beitrag. Immer wieder werde ich nach Informationen zu Dresscodes gefragt, und insbesondere scheinen die
Dresscodes „smart casual“ und „business casual“  bei dem einen oder anderen Interesse zu finden. Übrigens ist mir aufgefallen, dass Führungskräfte sehr gerne diskutieren, wenn es um diese Kleidervermerke geht, und zwar durch alle  Hierarchiestufen hinweg.
Was „casual“ bedeutet, weiß jeder, nämlich legere Kleidung, das  können z. B. Jeans und Shirt mit Pullover sein. Was aber steckt hinter den Codes „smart casual“ und „business casual“?
„smart casual“
Diesen Kleidungsvermerk kann man mit gehobener Freizeitkleidung gleich setzen.  Ein „Must“ ist aber ein Jackett / ein Blazer. Die Hose dazu darf bei uns in Deutschland aus einem edlen Jeansstoff bestehen. Eine Krawatte beim Herrn kann außen vor bleiben. Frauen können eine Stoffhose oder eine edle Jeans mit beispielsweise einer Bluse oder einem Shirt und  einem Blazer kombinieren.

„business casual“
Bitte beachten Sie, dass hier immer noch das Geschäftliche den Rahmen bildet. Das bedeutet ganz klar, dass die Jeanshose „fehl am Platz“ ist. Sie sollte durch eine schicke Stoffhose ersetzt werden. Jackett / Blazer sowie Hemd  beim Herrn gehören dazu. Da hier immer noch das „Geschäftliche“ im Fokus steht, ist ein Anzug mit entsprechendem Hemd  immer gern gesehen. Eine Krawatte muss nicht getragen werden, da der Dresscode eine etwas lockere geschäftliche Situation vermittelt. Gegen ein schickes farbiges Einstecktuch beim Herrn ist  nichts einzuwenden.
Die Frau trägt ein Kostüm, einen Hosenanzug oder ein Business – Kleid.  Ein schickes Shirt unter einem Blazer beim Hosenanzug ist hier möglich. Sie kann auch mit Rock und Bluse oder mit einer Stoffhose und einem Twinset in dieser Situation perfekt gekleidet sein.


Welches Outfit passt beim Herrn zu beiden Bekleidungsvermerken?
Einen Anzug mit Hemd ohne Krawatte kann der Herr sowohl bei „smart casual“ als auch bei „business casual“ tragen. Wenn „mann“ nichts falsch machen möchte, liegt er mit diesem Outfit immer richtig.
Haben Sie noch Fragen? Dann stellen Sie sie, ich beantworte Ihnen diese gerne.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch eine erfolgreiche Woche.

Bleiben Sie inspiriert, bei jedem Wetter
Herzliche Grüße

Ihre
Karin Schleines